Ludomedia #72

March 2, 2020

Ludomedia

Games media worth reading, watching or listening to.


Brett Lowey: Action Funnels

  • “An action funnel is any system in a game that takes a wide menu of possible player actions and limits it to a subset of currently possible actions. […] So help your players navigate a complicated and interesting game space without heavy proofreading, action parsing and calculation. Use Action Funnels!”

Brett Lowey: Skill Compensation

  • “Skill Compensation is the degree to which a player’s performance is reflected in the final outcome of a match. […] Varying Skill Compensation can have both positive and negative effects on your game design, depending on what other properties you’re optimizing for (evaluation, learning rate, playfulness, etc).”

Joost van Dongen: Five important realisations about game balance

  • “1. Overpowered is much worse than underpowered […] 2. Variety always adds imbalance” […] 3. Competitive players often dislike randomness and luck […] 4. Balance automatically becomes worse over time […] 5. ‘Perfect’ balance is impossible”

Mark Brown: How Level Design Can Tell a Story

  • “Environmental storytelling requires a certain level of deductive reasoning as we connect up details to create an overall story. We use investigative and archeological skills to determine relationships, cause and effect, and history. This makes us an active participant in the storytelling process and not just a passive viewer.”

Keith Burgun: Achieving playfulness in strategy game design

  • “A playful strategy game is deep: there is a huge range of possible tactics and strategies. […] A playful strategy game is expressive: each player plays the game a little bit differently […] A playful strategy game feels low-stress. You don’t have a feeling that if you make one mistake, you’re screwed. […] A playful strategy game has a balanced difficulty. […] You have to play seriously, but not so hard that you don’t have room for experimentation or so hard that the experience becomes stressful.”

BelohnungsmĂĽdigkeit und korrumpierte Motivation

February 18, 2020

Ich halte Minion Masters für ein fantastisches Spiel. Aber nach ein paar Monaten oder teils auch nur Wochen wieder ins Spiel zurückzukehren, stellt für mich eine beträchtliche Herausforderung dar. Nicht etwa, weil ich vergessen hätte, wie das Spiel funktioniert, sondern weil es mich vom Spielen abhält.

Read the rest of this entry »


Ludomedia #71

January 28, 2020

Ludomedia

Games media worth reading, watching or listening to.


Brett Lowey: The “Playfulness” Property of Strategy Games

  • “So I’m not talking about simplicity/complexity, and I’m not talking about depth. […] Instead playfulness refers to a property of games that encourages players to play with their gut/creatively, and minimizes the incentives to calculate/count/solve.”

Elliot George: Complexity and Noise in Games

  • “I noted that [players] are in principle unpredictable, but they are not the same thing as noise. In some contexts it is possible to improve ones ability to predict other players. […] Players are, at the very least, weighted noise generators, and in some contexts they are noisy pattern generators.”

Iggy Zuk: Modularity

  • “Modularity in game design can be used to improve the depth of a game by introducing complexity. This is done primarily by breaking up an object into many components and having them all do something. […] Systems become more fundamental to the overall structure of the object the deeper they are.”

Mark Brown: The Two Types of Random

  • “Randomness can be an incredibly important part of games. It’s used for variety, balance, rewards, the information horizon, and probably more things I’ve forgotten about. […] Understanding the difference between input and output randomness is perhaps the most important thing to learn.”

Randy Farmer et al.: Prosocial economics for game design

  • “Multiplayer games can help build a player’s social support network. What would game design look like if our goals included reducing loneliness, decreasing toxicity and boosting a player’s positive connections with others?”

“Insta-Tournaments”: Multiplayer-Solitaire?

January 18, 2020

In der Community seinerzeit gefeiert, doch von Spieleentwicklern allem Anschein nach weitgehend unbemerkt, erfand Zach Gage fĂĽr Pocket-Run Pool im Jahre 2018 einen ganz besonderen Spielmodus.

Read the rest of this entry »


Podcast: Indie Board Game Designers

December 24, 2019

Im Rahmen unserer Kickstarter-Kampagne zur ersten Erweiterung für Crimson Company war ich vor einer Weile zu Gast im famosen Indie-Brettspiel-Podcast von Patrick Rauland. Unser Gespräch gibt es nun hier nachzuhören. Viel Spaß dabei!


Ludomedia #70

December 16, 2019

Ludomedia

Lesens-, hörens- und sehenswerte Fundstücke aus der Welt der Spiele.


Christian Huberts: Die Spieler scheißen auf den größten Haufen

  • “Death Stranding belohnt somit Influencer. Jeder möchte viel Laufpublikum fĂĽr seine Leitern und am Ende fĂĽhren gleich fĂĽnf ĂĽber denselben Fluss. Der Teufel, in dem Fall der Spieler, scheiĂźt auf den größten Haufen. Alle anderen können der Elite zumindest den erhobenen Daumen zeigen.”

Jonathan Blow: Making Games in 2019 and Beyond

  • “It’s hard for people to understand what your game will be. […] Look, feedback is good. […] Seeing other people interact with your game can shatter any illusions that you may have. […] On the other hand […] if you release something in early access and it’s far from what it’s going to be, I think most of the feedback will be incorrect.

Mark Brown: The Most Innovative Game of 2019

  • “While making an open-ended puzzle game sounds great, it’s open to easy answers […] so the designer’s job is to actually lock you in and force restrictions on you.”

Rym DeCoster & Scott Rubin: Take Your #@*$ Turn!

  • “If a game is fun, but it takes a long time, it’s not that good. Or at least it has a low fun economy. […] If you can find a game that is a certain amount of fun, but takes like 10 or 20 or 30 minutes to play, that game is probably objectively better as a game, and you should seek those games out. You should reward the games […] that respect you enough to not waste your time.”

Stephen Blessing: The Incan Gold Experiment (GameTek 213.5)

  • “We had an abstract condition, which is devoid of any content or theme. […] The abstracts, regardless if they were playing more risky or more cautious […] scored higher than the other two conditions, and they also took significantly less time playing.”

Spiele des Jahres 2019

December 9, 2019

1. Minion Masters

Im Grunde gehört Minion Masters seit Jahren zu meinen meistgespielten Titeln. Nun ist das Echtzeit-Kartenspiel aber endlich nicht mehr im Early Access und damit auch für meine Top-Liste qualifiziert.

Kurz beschreibe ich es gerne als “Clash Royale in gut”. In Wahrheit ist der Mobile-Hit von Supercell auch kein ganz schlechtes Spiel. Doch “MM” liegt in so ziemlich allen Belangen vorn. Es ist tiefer, flexibler, fairer, enthält deutlich weniger Grind und bietet mit seinen “King of the Hill”-Anleihen auch das wesentlich interessantere Grundsystem.

DarĂĽber hinaus kann man die Entwickler von BetaDwarf kaum genug loben. Sie supporten ihre Spiele grundsätzlich ĂĽber lange Zeit und fĂĽgen entsprechend auch bei Minion Masters seit Beginn der Early-Access-Phase vor 3 Jahren regelmäßig Content hinzu (zuletzt einen vollwertigen “Roguelike”-Modus) und feilen am Balancing. Belohnt wird dies mit einer ĂĽber Jahre hinweg stabilen Spielerschaft. Zurecht!

2. Auto Chess: Origin

Bereits als Mod fĂĽr Dota 2 wies “Auto Chess” ein sehr interessantes Konzept auf, war aber noch ziemlich clunky und fehleranfällig. Doch das Mod-Team von Drodo Studio besserte schnell selbst nach und entwickelte eine Mobile-Umsetzung.

“Origin” stellt meines Erachtens den bislang besten Genre-Vertreter des neu begrĂĽndeten Genres der “Auto Battler” dar. Im Gegensatz zu vielen anderen Titeln stimmt das Balancing, da auf Monate an Daten durch den Quasi-Betatest mittels der Original-Mod zurĂĽckgegriffen werden konnte. Auch wird das Konzept nicht mit Nebenkriegsschauplätzen ĂĽberladen (wie etwa in Riots Teamfight Tactics). Und Valves eigenes Dota Underlords hat sich mit seinen namensgebenden “Underlords” ohnehin selbst zu Fall gebracht.

Fehlt nur, dass die bislang doch stark vernachlässigte Standalone-PC-Version auf einen brauchbaren Stand gebracht wird…

3. Slay the Spire

Der Roguelike-Deckbuilder, mit dem alles begann. Die Idee, die klassisch-mathematische RPG-Progression (“höhere Stats, mehr Schaden”) durch ein bedeutsameres System zu ersetzen, das die Möglichkeit bietet, sich spontan im Spielverlauf verschiedenste “Builds” zu basteln, ist brilliant.

Ăśber einige Early-Access-Jahre hinweg und dank des unablässigen Supports durch Mega Crit hat sich Slay the Spire zu einem echten Content-Monster gemausert. Dank unzähliger Regel-Modifikatoren gleicht kein Run dem anderen. Die “Ascensions” bieten eine Art Single-Player-Matchmaking und motivieren langfristig.

Durch die grundverschiedenen Charakterklassen (sowie einige clevere Community-Mods) wird beinahe das Maximum aus der Design-Prämisse herausgeholt. Einzig eine Prise Räumlichkeit würde dem Kampfsystem meines Erachtens gut tun. Doch das ist Meckern auf sehr hohem Niveau.

4. The Legend of Bum-Bo

Edmund McMillens neuester Streich präsentiert sich selbst als “Deck-building Roguelike” und damit im Fahrwasser von Slay the Spire. In Wahrheit ist der Isaac- und Meat-Boy-Designer jedoch mit der Idee gestartet, eine strategischere Variante des Kult-Klassikers Puzzle Quest umzusetzen. Dies ist ihm letztlich auch ganz hervorragend gelungen.

Zwar spielt der Zufall etwas zu oft eine zu gewichtige Rolle fĂĽr den Ausgang eines Durchlaufs, allerdings wird so zugleich fĂĽr einen hohen Wiederspielwert gesorgt. Auch die Isaac-Ă„sthetik – hier im Pappe-Look – wird nicht jedem zusagen. Einzigartig ist sie jedoch allemal.

5. Dicey Dungeons

Ein weiteres “Spire-like”, diesmal mit WĂĽrfeln. Terry Cavanagh (Super Hexagon, VVVVVV) gelingt mit seinem ersten kommerziellen Spiel seit 7 Jahren eine umfangreiche und mit Content vollgepackte Exploration des “Roguelike-WĂĽrfler”-Ansatzes.

Während im Karten-Vorbild dank mehr Kontrolle ĂĽber die eigenen Fähigkeiten und rotierendem Kartendeck alles etwas zuverlässiger und planbarer ist, wird hier eher auf die groĂźen “Heureka”-Momente gesetzt, die durch die “Limit-Break”-Mechanik teils regelrecht forciert werden. Das macht SpaĂź, verbraucht sich aber auch vergleichsweise schneller.

Weitere Highlights

Card of Darkness

Militia 2

Nowhere Prophet

P1 Select

Void Bastards


Lane Stormers auf itch.io!

November 13, 2019

Als kleines Nebenprojekt habe ich die letzten paar Monate hin und wieder an einem Echtzeit-Kartenspiel gewerkelt. Wie schon River Rogue ist es eine – diesmal etwas komplexere – Illustration meiner Ăśberlegungen zum Thema “begrenzte Bedenkzeit” in Strategiespielen.

Lane Stormers gibt es ab sofort kostenlos fĂĽr Windows und Android!

Viel SpaĂź!


Ludomedia #69

November 4, 2019

Ludomedia

Lesens-, hörens- und sehenswerte Fundstücke aus der Welt der Spiele.


David Stark: Why I Made A Game That Isn’t Fun

  • “Pay to skip the wait. Pay to remove the limit. Pay to get a boost, skip the ads, make the numbers go up faster. Sandstorm is a game that was sparked by a conversation about the intentionality of these kind of mechanics, and the idea that a game could be purposefully unfun.”

Hamish Black: John Wick Hex and the Problems of Adaptation

  • “You can see what they were going for, but in practice [John Wick] Hex ends up being too inconsistent to be a puzzler and too rigid to be an action game. It just lies awkwardly in the middle.”

Jim Sterling: Are Automated Bots A Deceptive Con?

  • “If you don’t know that it’s all pretend times, you think you’re winning. And if you think you’re winning you’ll feel encouraged to keep playing. […] And the more you play, the more you’re entrenched in that game’s economy. And the more entrenched in the economy you are, the more tempted you may be to spend cash on it.”

Neo Magazin Royale: Coin Master – Abzocke mit Fun

  • “Simuliertes GlĂĽcksspiel birgt einige Gefahren: Zum einen wird durch Normalisierungstendenzen eine positive Einstellung gegenĂĽber GlĂĽcksspiel begĂĽnstigt. […] In letzter Konsequenz schĂĽrt dies den Wunsch auch mal um echtes Geld zu ‘zocken’. Junge Spieler sind dafĂĽr besonders anfällig.”

Razbuten: What Games Are Like For Someone Who Doesn’t Play Games

  • “Watching [my wife] work through this early section [of Hollow Knight] and seeing the different ways that she viewed the game got me thinking a lot about the language of video games, and just how much a person’s level of video game literacy affects their experience with any given title. […] So I decided to run an informal experiment…”

10 Jahre Zockwork Orange

October 30, 2019

10 Jahre gibt es bereits das famose Zockwork Orange, davon gut zwei mit mir. Zum Jubiläum gab es nun eine Artikelreihe, in der die Redaktion auf ihre jeweiligen Jahreshighlights der letzten Dekade zurückblickt.

Das hier sind meine “Picks”!

Read the rest of this entry »