Atlas Reactor: Neue Taktik-MOBA-Hoffnung!

August 11, 2016

Es war tragisch als die Entwicklung von Aerena, einem der Spiele des Jahres 2014, eingestellt wurde. Mittlerweile hat Cliffhanger Games die Server endgĂŒltig abgeschaltet. GrundsĂ€tzlich ergibt die Idee eines rundenbasierten MOBAs mit allerlei Helden und SpezialfĂ€higkeiten zumindest auf dem Papier jedoch nach wie vor Sinn. Schließlich kann, im Gegensatz zu den großen Echtzeit-Vorbildern (LoL, DotA), jeglicher Twitch-Skill außen vor gelassen und der Fokus ganz auf die Entscheidungen der Spieler gelegt werden.

AtlasReactor

Im weiteren Verlauf dieses Jahres schickt sich nun ein neuer Titel an, den verwaisten Thron der Taktik-MOBAs zu erobern: Atlas Reactor. Im Gegensatz zu Aerena treten hier zwei Viererteams gegeneinander an und jeder Spieler ĂŒbernimmt nur einen Charakter. Durch stets simultanes Ziehen aller Beteiligten soll die “Downtime”, in der auf andere Spieler gewartet werden muss, minimiert werden.

Auf den ersten Blick sind zwei Warnsignale auszumachen, warum dieses Unterfangen scheitern könnte: Erstens stecken hinter dem Titel die MMO-Riesen von Trion (Rift, Archeage), die bei kritischen Spielern vor allem fĂŒr ihre fragwĂŒrdigen GeschĂ€ftsmodelle (Stichwort “Pay To Win”) berĂŒchtigt sind. Allerdings kann hierbei seit einigen Wochen vollstĂ€ndige Entwarnung gegeben werden, denn das vergleichsweise kleine Team hinter Atlas Reactor kĂŒndigte an, Ă€hnlich wie Blizzards Overwatch auf ein “Buy-to-play”-Modell zu setzen. Somit sollten jegliche Free-to-play-Querelen aus dem Weg gerĂ€umt sein.

Das zweite potenzielle Problem liegt im Gameplay selbst begraben – nĂ€mlich in den erwĂ€hnten gleichzeitigen ZĂŒgen aller Spieler. Dieses Prinzip fĂŒhrt zwangslĂ€ufig Zufall, Ratespiele und Chaos ins System ein, worunter die strategische Tiefe leidet. Mit einem recht cleveren Phasen-System, das in obigem Video vorgestellt wird, umgeht das Spiel jedoch zumindest die offensichtlichsten Probleme diesbezĂŒglich.

Aktuell befindet sich Atlas Reactor in einer “Early-Access”-Beta, in die sich jederzeit eingekauft werden kann. In den nĂ€chsten Monaten soll dann der offizielle Launch folgen. Reinschauen lohnt sich schon jetzt. Es bleibt nur zu hoffen, dass die Spielerzahlen sich besser entwickeln als im Falle von Aerena. GenĂŒgend Marketing-Budget dĂŒrfte diesmal vorhanden sein.