Verlieren macht Spa├č

October 8, 2013

Dredmor

Der Ausspruch “Losing is fun!” wurde urspr├╝nglich im Zusammenhang mit Dwarf Fortress benutzt, steht seither aber als Leitspruch des Roguelike-Genres im Allgemeinen. Oberfl├Ąchlich ist dann auch v├Âllig klar, was gemeint ist: Bei Roguelikes geht es um die mechanisch-spielerische Erfahrung. Der Weg ist das Ziel und in den allermeisten F├Ąllen endet dieser eben vorzeitig mit dem Ableben des Avatars – also ganz im Gegenteil zur generellen Vorgehensweise der meisten modernen Videospiele. Nun macht dieses “Verlieren” laut dem Genre-Motto jedoch Spa├č, da eben auf diesem Weg zahlreiche interessante Entscheidungen zu treffen waren und immer wieder neue Dinge dazugelernt werden k├Ânnen. Prinzipiell ist das gar nichts so Besonderes und gar nicht so speziell den Roguelikes zuzuschreiben, wie es heutzutage den Anschein macht. Schlie├člich gilt dieses Prinzip genauso f├╝r jedes Brettspiel oder kompetitive Multiplayer-Spiel. Jedoch sind Roguelikes im digitalen Bereich die Bastion der echten Entscheidungswettbewerbe inmitten der Vormachtstellung von Story-, Sandbox- und Puzzle-Spielen, die h├Ąufig eher auf extrinsische denn intrinsische Motivatoren setzen. Das soll hei├čen, sie belohnen den Spieler mit Zwischensequenzen, grafischen Gimmicks, Komplimenten (Achievements) oder schlicht einem ganz offiziellen “Du hast gewonnen!”. Bei den Spielen, bei denen Verlieren Spa├č machen soll, liegt die Belohnung dagegen im Spiel selbst: Der Spieler als Person steigert seine F├Ąhigkeiten und nicht blo├č die seines Avatars oder ├Ąhnliches. Es folgen einige Erl├Ąuterungen zu diesem Thema.

Read the rest of this entry »