Roguelike Report #17

December 10, 2011

Viele News erfordern viele Reports!

News

Cardinal QuestPatch und ZukunftsplÀne

  • Wie im Blog des ehemaligen Entwicklers Ido Yehieli (der sich wie kĂŒrzlich berichtet nun zusammen mit Dinofarm Games um Auro kĂŒmmert) bekanntgegeben wurde, ist die weitere Entwicklung von Cardinal Quest in die HĂ€nde von Ruari O’Sullivan und Joshua Day gelegt worden. Diese haben nun zunĂ€chst Version 1.2 von Cardinal Quest veröffentlicht, welche erneut am Balancing des Spiels feilt und nahezu sĂ€mtliche Bugs beseitigen soll. Die neuen Entwickler nennen 1.2 die “definitive” Version des Spiels, denn ab jetzt wollen sie sich um eine Fortsetzung kĂŒmmern. Es wird also doch keine Premium-Variante des ursprĂŒnglichen Spiels geben, sondern ein komplett neues Cardinal Quest II mit mehr Klassen, mehr Zaubern, mehr Items, mehr Monstern, mehr von allem.. KĂ€ufer des ersten Teils (sofern der Kauf vor dem 8.12.2011 erfolgte) werden den Nachfolger aber trotzdem kostenlos erhalten.

Dungeons of DredmorExpansion kurz vor Release

  • Die Expansion “Realm of the Diggle Gods” steht kurz vor der Veröffentlichung. Laut offiziellen Twitter-Meldungen dĂŒrfte die umfassende Erweiterung am Montag auf Steam und Co. erscheinen. Vorab gibt es schonmal einen Trailer und diverse Screenshots zu bewundern.

Dwarf Fortresszwei neue FOTF-Posts

Legends of Yoreweitere Content-Updates

  • Entwickler Kevin Glass liefert zur Zeit neue Inhalte am Fließband. Wurden kĂŒrzlich noch hunderte(!) neuer Items und Gegner hinzugefĂŒgt, gibt es im neuesten Update erneut einiges zu entdecken: Einige neue Quests, zwei neue Dungeons und sogar zwei komplette StĂ€dte. Wenn da mal nicht jemand einen Fleißorden verdient hat!

Tales of Maj’Eyalneuer Bugfix-Release

  • Nach den großen Änderungen in Beta35 konnte ein entsprechender Bugfix-Release in Form von Beta36 nicht allzu lange auf sich warten lassen. Neue Inhalte gibt es diesmal nicht, aber dafĂŒr eine ganze Reihe an Fehlerbehebungen und Balancing-Verbesserungen.

Roguelike Report #16

December 7, 2011

Dungeons of Dredmor1.0.8 noch diese Woche, Expansion folgt in KĂŒrze

  • Nachdem Version 1.0.7 des Roguelike-Hits exklusiv KĂ€ufern des letzten Humble Bundles zugĂ€nglich gemacht wurde, soll nun noch diese Woche das Update auf Version 1.0.8 auf sĂ€mtlichen Vertriebsplattformen erscheinen.
    Seit Version 1.0.7 (offizieller Thread) gibt es das versprochene weibliche Charaktermodell, vollstĂ€ndigen Mod-Support und neue GegenstĂ€nde bzw. sogar Gegenstandstypen (GĂŒrtel, Handschuhe, Hosen etc.). Außerdem wurde fĂŒr Spieler mit wenig Zeit ein “Quick-Mode” hinzugefĂŒgt, in dem die einzelnen Dungeon-Ebenen kleiner sind, man aber trotzdem volle Erfahrungspunkte sammeln können soll. In 1.0.8 (offizieller Thread) sollen dem u.a. neue Skills folgen.
    Zu guter Letzt wird schon bald das Expansion-Pack “The Realm of the Diggle Gods” (AnkĂŒndigung) erscheinen, das erneut jede Menge neuen Content hinzufĂŒgen wird.

Legends of Yorev1016 bringt viele neue Inhalte

  • Seit dem letzten Update (Changelog) des Open-World-Roguelikes gibt es ĂŒber 100(!) neue Items und genauso viele neue Monster. DarĂŒber hinaus vier völlig neue Dungeons, zwei neue zu bereisende Orte und die ĂŒblichen Bugfixes. Da lohnt es sich doch wirklich, mal wieder einen Blick auf das unkomplizierte, aber mittlerweile mit jeder Menge Content vollgepackte Spiel zu werfen.


Tales of Maj’Eyal
Beta35 erschienen

  • Der Changelog des Major-Roguelikes beinhaltet wie immer eine ganze Palette an Änderungen und Verbesserungen. Die auffĂ€lligsten Neuerungen sind diesmal die neue Autoexplore-Funktion und das ĂŒberarbeitete Inventar-Interface (jetzt sehr schön ĂŒbersichtlich im Diablo-Stil gehalten). Mittlerweile ist das Spiel sehr umfangreich und auch qualtitativ sind kaum noch MĂ€ngel vorhanden. Dennoch erscheinen weiterhin regelmĂ€ĂŸig große Updates. Folgerichtig wurde kĂŒrzlich die 3000€-Spendenmarke geknackt. Gratulation!

 

Weitere erwÀhnenswerte Releases


Roguelike Report #14

November 7, 2011

News

Dungeon Crawl Stone Soup – Mountain Dwarf ersatzlos gestrichen
Die Ă€ußerst beliebte und einsteigerfreundliche Charakterklasse des Mountain Dwarf wurde ersatzlos aus dem Spiel entfernt. Aus Sicht der Entwickler des Stone Soup Teams gab es zu große Gemeinsamkeiten zwischen Mountain Dwarf, Hill Orc und Minotaur. Unter den Fans löste die Streichung allerdings Ă€ußerst gespaltene Reaktionen aus, wobei die Mehrheit die Entscheidung als ĂŒberflĂŒssig oder gar schlichtweg falsch empfindet. Von einem Einlenken der Entwickler ist allerdings kaum auszugehen, da diese der festen Meinung sind, das Spiel werde durch die Änderung verbessert.

Dungeons of Dredmor – Interviews und neuer Patch
Zwei neue Interviews haben Gaslamp Games gegeben: Eins zum Lesen bei DIYGamer und eins zum Hören im Rahmen des neuen Roguelike Radio Podcasts. Zum einen geht es natĂŒrlich um die Entstehung des Spiels und des Studios selbst, aber auch um die Zukunft, welche einige interessante Dinge in Sachen Dredmor bereithĂ€lt. So wird zunĂ€chst in absehbarer Zeit Patch 1.0.7 erscheinen, der im Großen und Ganzen als Content-Update gesehen werden kann. Außerdem soll noch dieses Jahr – wie im letzten Repot erwĂ€hnt – ein vollwertiges Expansion-Pack erscheinen und das Spiel um viele Elemente erweitern.+

Legends of Yore – neues Bezahlmodell beim Casual Roguelike
Ab sofort ist das zugĂ€ngliche, aber sehr umfangreiche Multi-Platform-Roguelike nur noch bis Charakterlevel 20 kostenlos spielbar. Anschließend ist ein Vorankommen nur noch gegen Bezahlung möglich. Minimal kostet die Vollversion 2€ (mehr auf freiwilliger Basis) und lĂ€sst den Spieler seine – per praktischem Cloud-Saving online von ĂŒberall abrufbaren – Helden in Höhen jenseits von Level 100 trainieren. NatĂŒrlich sind alle kĂŒnftigen Updates, die bei LoY schon immer sehr regelmĂ€ĂŸig erschienen, im Preis inbegriffen.

Nennenswerte Releases


Roguelike Report #10

August 25, 2011

Darf man das schon ein JubilÀum nennen?
Naja, ein kleines zumindest. 😉

News

Cardinal Quest – Aufmerksamkeit und Arbeit
WĂ€hrend die Presse zunehmend aufmerksamer auf den actionlastigen Dungeoncrawler wird (IndieGames.com, RPS, TPG etc.), arbeitet Entwickler Ido Yehieli fieberhaft an der Verbesserung des Spiels. In kĂŒnftigen Updates sollen u.a. Memory Leaks und weitere Fehler beseitigt sowie Highscores und eine Speicherfunktion eingebaut werden. Es lohnt sich, auf dem laufenden zu bleiben!

Dungeons of Dredmor
– Patch 1.0.4 kommt nĂ€chste Woche
Die Betaversion des recht umfangreichen Updates zum ausgesprochen erfolgreichen Roguelike-RPG befindet sich zur Zeit in der Testphase. Anfang nĂ€chster Woche sollte der Patch dann fĂŒr alle zum Download bereitstehen. NatĂŒrlich werde auch ich mir einen Eindruck von den Änderungen machen und im Zuge dessen eventuell eine Neubewertung des Spiels im Rahmen meiner Indie Investigation (Version 1.0.3 bekam dort 82%) vornehmen.

Dwarf Fortress  – neuer “Future of the Fortress”-Beitrag
Entwickler Toady One hat einen gigantischen(!) neuen Beitrag im Dwarf-Fortress-Forum veröffentlicht, in dem er zahlreiche tiefgreifende Fragen hauptsÀchlich zu den Dingen, an denen er in letzter Zeit gearbeitet hat (Adventure-Modus, Kanalisationen, Untote, NPC-StÀdte, etc.) beantwortet. Definitiv interessanter Lesestoff!

LambdaRogue  – Portierung fĂŒr Maemo5
Aapo Rantalainen hat sich die MĂŒhe gemacht und das kĂŒrzlich hier vorgestellte storyintensive Roguelike auf das Maemo-Betriebssystem (u.a. im Einsatz in zahlreichen Nokia-Tablets) portiert. Es sollen sogar einige Dinge verbessert worden sein, die nun auch in die nĂ€chsten PC-Versionen einfließen werden. Hier der Link.

Legends of Yore
– neue Updates
Entwickler Kevin Glass behĂ€lt seine Marschroute mit kleinen, aber dafĂŒr hĂ€ufigen Updates bei. Zuletzt sind unter anderem sogenannte “Aggro Monsters” hinzugekommen, die in der Lage sind, TĂŒren in Dungeons zu öffnen und ich euch so selbststĂ€ndig aufzususuchen, anstatt nur zu warten, bis ihr den Raum betretet. Definitv ein weiteres Spannungselement im Spiel. Des Weiteren wurden u.a. selbstverstĂ€ndlich wieder ein paar Fehler behoben, Items im Inventar lassen sich nun per Drag-and-Drop umsortieren und die kĂŒrzlich eingefĂŒgte Weltkarte wurde nochmals ĂŒberarbeitet. Den kompletten Changelog gibt es wie immer hier.


Roguelike Report #9

August 17, 2011

Da es das letzte mal so lange gedauert hat bis zum neuen Report und es außerdem diesmal ein paar ausfĂŒhrlichere News und einen noch ausfĂŒhrlicheren Erfahrungsbericht zu LambdaRogue gibt, kommt hier bereits die neunte Ausgabe des Roguelike Report. Viel Spaß!

News

Crawl Light – Light-Variante von DCSS!
Es ist eines der bekanntesten, beliebtesten, aktuell meistgespielten und sicher besten Roguelikes ĂŒberhaupt. Was viele jedoch trotzdem abschreckt: Es ist verdammt schwer. Kaum ein anderer Genrevertreter ist so fordernd, kompromisslos und teils unfair wie Dungeon Crawl Stone Soup. Deshalb scheint es nur sinnvoll, dass nun ein Ableger names “Crawl Light” angekĂŒndigt und auch gleich in seiner ersten Version 0.1 veröffentlicht wurde, der auf Version 0.8 von DCSS basierend das Spiel leichter und somit zugĂ€nglicher fĂŒr Normalspieler machen soll.
Klar, als Roguelike-Fan denkt man sich vielleicht: “Wenn schon, denn schon!” und bleibt – tausende haarstrĂ€ubende Tode in Kauf nehmend – bei der Standardvariante. Dass eine leichtere Version aber ĂŒberhaupt angeboten wird, ist gerade fĂŒr Genre-Einsteiger oder auch mal als zwischenzeitliche Erholung vom Hardcore-Dungeon-Crawling klasse.
Auf den ersten Blick fiel mir beim Light-Ableger vor allem auf: Man bekommt frĂŒher bessere Items und die Gegner sind schneller tot. Trotzdem wurde mein Hill Orc Priest ungewöhnlich frĂŒh von einem Oger quasi instant gekillt. Nunja, es ist eben immer noch Crawl.

Expedition – Version 0.3 erschienen
Vom Ă€ußerst komplexen Entdecker-Roguelike, das an vielen Stellen an das gute alte Pirates! oder auch Colonization erinnert, steht eine neue Version zum Download bereit. Die augenscheinlichsten Änderungen dieses Releases sind wohl die vollstĂ€ndig eingebaute MausunterstĂŒtzung und der optionale Vollbild-Modus.  Wie immer ist der komplette Changelog natĂŒrlich weitaus umfangreicher (hier sind auch die jeweiligen Release Candidates vor der fertigen Version 0.3 zu beachten). Übrigens gibt es auch ein neues viertelstĂŒndiges Gameplay-Video zum Spiel.
Ich selbst steige bei Expedition zwar noch nicht vollstĂ€ndig durch (vom Einarbeitungsaufwand scheint das schon fast Dwarf-Fortress-artige ZĂŒge anzunehmen), aber klar ist: Wir haben es hier mit einem sehr ambitionierten und wie es aussieht bereits jetzt ziemlich gut durchdachten Projekt zu tun.

Legends of Yore – Update auf v923
Im aktuellen Update des im letzten Report vorgestellten Roguelike wurden unter anderem eine Weltkarte und Achievements fĂŒr spezielle Kills hinzugefĂŒgt. Daneben gibt es wie immer auch noch eine Reihe kleinerer Änderungen und Bugfixes, wie hier nachzulesen ist.
Ich musste in den letzten Tagen bemerken, dass der Suchtfaktor des Spiels wirklich nicht zu unterschĂ€tzen, da das Looten und Gegnerschnetzeln einfach flott von der Hand geht, ertappt man sich immer wieder dabei, wie “Kurz mal zwischendurch”-Sessions zu den ĂŒblichen “Die Ebene jetzt auch noch schnell”-Stunden werden.

Erfahrungsbericht

LambdaRogue

Bereits vor einer ganzen Weile habe ich bereits Mario Donicks (einer der wenigen deutschen Roguelike-Entwickler) Roguelike angespielt und fĂŒr hochinteressant, jedoch aufgrund seiner fĂŒr das Genre ungewöhnlichen storylastigkeit und Tiefe als sehr zeitaufwĂ€ndig befunden, weswegen es von mir erstmal eine Weile unangetastet blieb. Durch ein tolles Review auf Temple of the Roguelike (und endlich mal wieder etwas mehr Freizeit) bekam ich aber nun Lust “The Book of Stars” – so der Untertitel – erneut zu spielen.

Zu Beginn wird man zunĂ€chst von atmosphĂ€rischen Bildern begleitet in die Hintergrundgeschichte eingefĂŒhrt. Im Groben dreht sich diese um zwei Rassen: Menschen und Drekh’Nar, zwischen denen vor langer Zeit ein Krieg entbrannte, der schließlich zu Gunsten der Drekh’Nar entschieden wurde, weshalb die Menschen fortan ihr Dasein unter der Erde fristen mussten. Ihr seid nun ein hochtalentierter menschlicher SchĂŒler und angehender Held, der die Zukunft seiner Art in den HĂ€nden hĂ€lt.

Im Spiel fĂ€llt an LambdaRogue zunĂ€chst die Grafik auf. Die Tiles sind ungewöhnlich groß und detailliert. Was zu Beginn eigenartig erscheint, trĂ€gt einen Großteil zur packenden AtmosphĂ€re des Spiels bei. Ebenso erhalten eure Dialogpartner (zumeist Auftraggeber einer der zahlreichen Quests im Spiel) im Tempel, in dem ihr euch zu Beginn (und spĂ€ter zur Erholung immer wieder) befindet, durch passende Portrait-Fotografien Gestalt und Charakter. Ist man bereit, die fĂŒr RoguelikeverhĂ€ltnisse sehr große Menge an Text (es gibt z.B. auch allerlei BĂŒcher zu finden) zu lesen und nicht nur wegzudrĂŒcken, kann man sich leicht in der liebevoll gestalteten mystischen Spielwelt verlieren. Andererseits kann man hier eben auch keine schnelle Hack-and-Slash-Action fĂŒr zwischendurch erwarten. Vielmehr erinnert das Spiel an vielen Stellen an gute alte inhaltsschwangere “Dungeons & Dragons”-Rollenspiele.

Und dennoch: Ist man erstmal in den Katakomben angekommen, bietet sich das gewohnte Bild. Man erforscht zufallsgenerierte Dungeon-GĂ€nge (sehr hilfreich dabei: die Minimap), immer auf der Suche nach wertvollen GegenstĂ€nden, AusrĂŒstung, Quest-Gegnern etc. Hier bietet LambdaRogue weitgehend klassische Kost. Jedoch gibt es auch dabei einen kleinen “Twist”: Im Gegensatz zu anderen Roguelikes, auf denen sich der Schwierigkeitsgrad erst erhöht, wenn der Spieler die nĂ€chste Ebene betritt, werden hier sogleich stĂ€rkere Monster gespawnt, wenn eine bestimmte Anzahl eines Typs getötet wurde. Das macht gezieltes Trainieren an leichteren Gegnern fĂŒr spĂ€tere Ebenen schwieriger, sorgt allerdings dafĂŒr, dass man sich durch dieses sog. “Grinden” nicht den Spaß verdirbt. Das Feature ist aber im OptionsmenĂŒ auch deaktivierbar.

Abseits der Dungeons bietet LambdaRogue aber auch noch einige Eigenheiten. So gibt es beispielsweise die Möglichkeit, den permanenten Tod des Charakters gegen Gold aufzuheben, indem man quasi eine Lebensversicherung abschließt. Dies bricht zwar mit einer Roguelike-Tradition, kommt letztlich jedoch auch dem storylastigen Ansatz des Spiels entgegen. Es steht hier eben vor allem das Erleben der Geschichte im Vordergrund. Des Weiteren können im Workshop Items zerlegt werden, um so spĂ€ter wiederum stĂ€rkere zusammenzubauen. Nebenbei gibt es auch noch – bekannt z.B. aus Dungeon Crawl – ein Religionssystem und, und, und. Es gibt fĂŒr entdeckungsfreudige Spieler wahrlich einiges zu sehen und zu tun.

Wer also Lust auf ein Roguelike, aber auch auf eine ausladende Geschichte in einer “echten” kleinen Rollenspielwelt hat, der sollte sich – das in dieser Form höchstwahrscheinlich einzigartige – LambdaRogue unbedingt einmal anschauen. Es lohnt sich!


Roguelike Report #8

August 14, 2011

Es ist tatsÀchlich schon wieder ein Monat vergangen ohne neuen Roguelike Report, von daher gibt es hier nun erstmal die wichtigsten Neuigkeiten der letzten Wochen.

News

Cardinal Quest – Release
Einen Arcade-Dungeon-Crawler im Stile des Klassikers Gauntlet verspricht uns der Entwickler von Cardinal Quest. Der Trailer zum Release sieht dabei durchaus vielversprechend nach kurzweiliger Roguelike-Action in netter Optik aus und auch der Preis von gerade einmal 5€ sieht verlockend aus. Leider gibt es bislang weder ausfĂŒhrlichere Reviews, Gameplay-Videos oder eine Demo. Letztere wurde aber zumindest bereits vom Entwickler fĂŒr die nĂ€chsten Wochen angekĂŒndigt und auch erste Berichte dĂŒrften nicht allzu lange auf sich warten lassen.

Desktop Dungeons – geschlossene Beta lĂ€uft
Anfang August ging es los mit der geschlossenen Beta des Roguelike-Puzzlers, zu der jeder Vorbesteller der Vollversion Zugang erhĂ€lt. Seither sind auch schon einige Updates erschienen und der Start scheint recht erfolgreich verlaufen zu sein. Mit Rabatt fĂŒr FrĂŒhkĂ€ufer kostet das Spiel momentan 10$. Ich persönlich bin mir nicht sicher, ob mir nicht die klassische (kostenlose) Variante des Spiels nicht auch ausreicht, zumal das Kernprinzip dort bereits abgedeckt wird.
Allerdings legen sich die Entwickler wirklich ins Zeug und die Kaufversion hat einiges mehr in Sachen Grafik und auch Inhalt zu bieten. WÀre schön, wenn es ja zum richtigen Release vielleicht eine Demo gÀbe.

Dungeon Crawl Stone Soup – Version 0.9 ist da
Ganz frisch ist die neue Version des meistgespielten Roguelike ĂŒberhaupt erschienen. Wie immer ist der Changelog (.txt-Datei) sehr umfangreich und beinhaltet auch wieder einige einschneidende VerĂ€nderungen, auch wenn diese diesmal vor allem auf das Balancing abzielen und nicht so augenscheinlich wie die Inferface-VerĂ€nderungen des letzten großen Updates sind.

Dungeons of Dredmor – erste Patches
Die gröbsten Fehler wie AbstĂŒrze und einen Unendlich-XP-Bug haben die Jungs von Gaslamp Games in der aktuellen Version 1.0.3 bereits behoben. Nun arbeiten sie seit einer Weile an Version 1.0.4,  deren geplante Änderungen (und das sind eine Menge) hier nachzulesen sind. Nach diesem grĂ¶ĂŸeren Patch soll es dann evtl. schon an das erste Content-Update gehen. Über mangelnden Support kann sich die Fangemeinde hier jedenfalls nicht beklagen!

Tales of Maj’Eyal – Beta 30 und 31
Mitte und Ende Juli bereits erschienen die nÀchsten beiden Betaversionen von ToME. Die hohe Frequenz der Releases wird also tatsÀchlich beibehalten, wobei die neuesten Versionen vor allem Bugfixes und Verbesserungen des Balancings umfassen. Die kompletten Changelogs: Beta30, Beta 31

Ersteindruck

Legends of Yore

Bei Legends of Yore handel es sich um ein kleines, aber mittlerweile – durch sehr regelmĂ€ĂŸige Updates – ziemlich feines Java-Roguelike, das neben Windows, Mac und Linux sogar auch in Versionen fĂŒr Android und iPhone vorliegt. TatsĂ€chlich eignet sich das Spiel auch sehr gut fĂŒr zwischendurch und bietet weitestgehend solide Standard-Roguelike-Kost.
Der Spieler startet in einem Dorf mit ein paar HĂ€usern, in denen solch nĂŒtzliche NPCs wie HĂ€ndler, Heiler oder bei der EinfĂŒhrung ins Spiel hilfreiche Berater darauf warten, angesprochen zu werden. Hat man sich erstmal orientiert, geht es anschließend (natĂŒrlich) ab auf den Friedhof und in die ersten Dungeons. Die Ebenen dieser sind dabei nicht konsistent, d.h. jedesmal wenn ihr eine Treppe (egal ob nach oben oder nach unten) benutzt, wird eine völlig neue Ebene zufĂ€llig generiert. Das ist natĂŒrlich Geschmackssache, mir persönlich sind die konsistenten Dungeons (z.B. eines Dungeon Crawl) lieber.
So schnetzelt man sich also wahlweise als Krieger, SchĂŒtze oder Magier durch die GĂ€nge, steigt im Level auf und findet haufenweise GegenstĂ€nde. ÜberflĂŒssige Beute kann zwischendurch (dank Stadtportal-Schriftrolle) in einem einfachen und komfortablen MenĂŒ beim HĂ€ndler verkauft werden. Sowieso weiß die Steuerung zu ĂŒberzeugen. Wahlweise per Pfeiltasten (bzw. WASD) oder Maus können der Held bewegt und zugleich alle wichtigen Aktionen wie KĂ€mpfen, TĂŒröffnen usw. ausgefĂŒhrt werden. Auch das sonstige Interface (Inventar, Karte etc.) ist bequem per Maus bedienbar, sodass im Prinzip keine Hotkey-Lernerei notwendig ist.

NatĂŒrlich handelt es sich bei Legends of Yore um ein relativ simples Roguelike, das in Sachen KomplexitĂ€t nicht mit den Großen des Genres mithalten kann, es aber auch gar nicht will. Bewusst wird hier auf ZugĂ€nglichkeit und Kurzweil gesetzt und das gelingt bereits jetzt recht ordentlich, obwohl der Entwickler betont, dass es sich noch um eine sehr frĂŒhe Version handelt und noch einiges geĂ€ndert werden wird.
Ich bin gespannt!