iOS-Tipp: Catchup

August 9, 2014

CatchupKurze Eilmeldung! Vor wenigen Tagen ist Catchup im App Store erschienen. Dabei handelt es sich um ein abstraktes Verbindungsspiel von Nick Bentley. Dieser betreibt einen der interessantesten und wertvollsten Game-Design-Blogs ĂŒberhaupt (auf dem er sich auch ausfĂŒhrlich und kritisch mit seinem Schaffen auseinandersetzt).

Dementsprechend besitzt Catchup auch genau die Eigenschaften, die man von einem gut designten Spiel erwarten kann: Es ist enorm elegant, innerhalb einer Minute zu erlernen, entfaltet jedoch eine gewaltige Spieltiefe. Es ist schnell, effizient und frei von jeglichen Ablenkungen vom Kernmechanismus – dem Platzieren von Hexagonen zur Erschaffung möglichst großer zusammenhĂ€ngender Gruppen. Der geniale Kniff: Der “Catchup”-Mechanismus. Wer seine Gruppe grĂ¶ĂŸer macht, schenkt dem Gegner Bonus-Steine. Es geht um Timing, es geht um Positionierung und vor allem um das Zusammenspiel dieser beiden Elemente. Es entwickelt sich ein wunderbares Duell voller schwieriger Entscheidungen und strategischer AbwĂ€gungen. Jedem ernsthaften Strategen sei der Download ans Herz gelegt!

Digital umgesetzt wurde das Spiel ĂŒbrigens von Martin Grider, welcher zuvor schon fĂŒr die absolut großartige Umsetzung von For The Win zustĂ€ndig war. Catchup setzt die Messlatte jedoch noch deutlich höher: Online-Multiplayer, eine sich dynamisch an den Spieler anpassende und extrem gute KI, ein vollkommen problemfreies Interface, detaillierte Statistiken – eben alles, was der geneigte Stratege so braucht. Ganz große Kunst!

 


No-Brainer und Brain-Burner

July 3, 2013

Im Folgenden ein kleiner Ausflug in die Welt der “No-Brainer” und “Brain-Burner”, die zunĂ€chst definiert und anschließend anhand diverser Beispiele in Beziehung zueinander gesetzt werden. Zwar stehen beide nicht im eindimensionalen Gegensatz zueinander, jedoch lassen sich hĂ€ufig spezifische Formen von ZusammenhĂ€ngen erkennen.

Read the rest of this entry »


Brett- und Kartenspiele auf dem iPad #3

March 4, 2013

Wertungsskala: 1 (sehr schlecht) bis 10 (hervorragend)
Wertungssyntax: Gesamtwertung (Spielwertung/Appwertung)

Neuerscheinungen und -erwerbungen in kritischer Betrachtung.

Read the rest of this entry »


For The Win

December 21, 2012

FTW Icon

For The Win

Dieses kleine, aber feine taktische Brettspiel erschien vor kurzem im App Store und fesselt – obwohl einzelne Partien lediglich fĂŒnf bis zehn Minuten in Anspruch nehmen – ungemein an das iPad (oder iPhone, iPod, wie auch immer man möchte).

Worum geht es? Jeder Spieler bekommt zu Beginn des Spiels zehn Tiles auf die Hand. Jeweils zwei sind vom gleichen Typ. Ziel des Spiels ist es, mindestens fĂŒnf Tiles in einer zusammenhĂ€ngenden Gruppe zu verbinden, sodass alle fĂŒnf Typen vertreten sind. Es darf jedoch stets nur angrenzend an gegnerische Tiles angelegt werden. Und jetzt der Clou: Jedes Tile kann sich nicht nur in kleinen Schritten bewegen, sondern hat eine SpezialfĂ€higkeit:

  • Affe (Banane): LĂ€sst angrenzende Tiles “ausrutschen”, sodass sie deaktiviert bzw. wieder aktiviert werden.
  • Alien (Strahlenwaffe): Saugt Tiles an ein angrenzendes Feld.
  • Ninja (Reflexe): Kann sich ĂŒberall hin bewegen.
  • Pirat (Kanone): Kann angrenzenden Tiles wegschleudern.
  • Zombie (Infektion): Vermehrt sich bzw. deaktiviert Tiles, wenn alle Zombies schon ausgespielt sind.

Der Haken an der Sache: Tiles werden deaktiviert, wenn sie ihre FĂ€higkeit genutzt haben und mĂŒssen per Aktion wieder aktiviert werden. Von diesen Aktionen (zu denen auch das Bewegen, Verschieben und eben das Nutzen der FĂ€higkeiten selbst zĂ€hlen) dĂŒrfen aber nur fĂŒnf pro Runde und maximal zwei direkt hintereinander ausgefĂŒhrt werden. Dies fĂŒhrt zu einem Ă€ußerst taktischen und spannenden Hin und Her mit dem Widersacher. Dieser ist entweder ein menschlicher Spieler (Online oder an einem GerĂ€t) oder eine von drei verschiedenen (grundsĂ€tzlich sehr starken) KI-Stufen, wobei es auch noch unterschiedliche “Persönlichkeiten” zur Auswahl gibt, sodass fĂŒr jeden Spielertyp etwas geboten sein dĂŒrfte.

FĂŒr den EinfĂŒhrungspreis von nicht einmal einem Euro ein wahrlicher “No-Brainer”!